Gesundheit für alle! Salud para Tod@s!

Wann: 12. November, 18:30-20:30                                     Wo: Ruperty-Mayer-Haus, Hospitalstr. 26, Stuttgart            

Joel Heredia, Koordinator von SADEC berichtet über die Herausforderungen in Chiapas/ Mexiko, wo der Kampf um Gesundheit eingebettet in einen breiteren Kampf um Menschenrechte und indigene Autonomie ist. Die unabhängige Organisation SADEC (Salud y Desarollo Comunitario) arbeitet seit vielen Jahren am Aufbau einer verlässlichen und politisch selbstbestimmten Gesundheitsversorgung für die indigene Bevölkerung im ländlichen Raum in Südmexiko.

Auch in der BRD setzen sich Organisationen und Verbände für das Recht auf Gesundheit für Alle ein und politisieren den Zusammenhang zwischen gesellschaftlichen Verhältnis- sen, Krankheit und Gesundheit.

 

Joel Heredia und Doris Braune vom Feministischen Frauen*gesundheitszentrum Stuttgart thematisieren die unterschiedlichen Erfahrungen im Gespräch mit Mauricio Salazar. Was sind die verschiedenen Erfahrungen, was lässt sich für die eigenen gesundheitspolitischen Kämpfe voneinander lernen?

 

Eintritt frei
Übersetzung: Ingvild Mathe-Anglas

 

Veranstalter*innen:
Partner Südmexiko e.V., Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg, Fachbereich Kirche und Arbeitswelt – Betriebsseelsorge, Feministisches Frauengesundheitszentrum, Evangelische Akademie Bad Boll Menschenrechtskoordination Mexiko, Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, Stuttgarter Plattform Menschenrechte

Druckversion Druckversion | Sitemap
Feministisches Frauengesundheitszentrum