Veranstaltungen
Tender Tuesday
27.02., 19:00

Transgenerationale Trauma Weitergabe – unsere Gene, unser Schicksal?



Input & Gespräch mit Elisa & Doris

Das Erleben psychischer Ausnahmesituationen kann ein Trauma in uns auslösen und sich in unsere Seele brennen wie ein Code. So viel wissen wir. Wir wissen auch, dass Umwelteinflüsse, zu denen Traumata zählen, unsere Genetik beeinflussen können, ohne unsere DNA zu verändern. Dieses Phänomen beschreibt die Epigenetik. Forschungsergebnisse an Holocaust Überlebenden zeigen, dass bis in die 3. Generation epigenetische Veränderungen in den Genen der Nachfahren nachgewiesen werden können, wobei die Übertragung nicht nur von Eltern zum Kind, sondern auch über sonstige Angehörige erfolgen oder Generationen überspringen kann.

Was hat transgenerationale Trauma-Weitergabe also mit uns zu tun? Bedeutet dies, dass meine Gene mein Schicksal bestimmen? Was besagt das noch für uns? Und wie können wir damit umgehen und daraus lernen?

Diesen Fragen wollen Elisa und Doris an diesem Abend nachgehen.

Elisa Bienzle, geb. 1981 in Nürtingen, beschäftigt das Thema transgenerationale Trauma Weitergabe seit ihrer Kindheit, da sie nie verstehen konnte, warum ihr Vater so war wie er war und warum ihr Verhältnis wie von einer unerklärlichen, dunklen dritten Macht bewohnt war. Eine Familienaufstellung öffnete Elisa die Türe zur Bedeutung des zweiten Weltkriegs in seinem und ihrem Leben. Sie hatte Angst, bei der Geburt ihrer Tochter eine Retraumatisierung durch eine negative Geburtserfahrung zu erleben und gleichzeitig so den Start für sie ins Leben zu prägen. Ihre Auseinandersetzung mit dem Thema führte sie zur Regisseurin Zoia Volk, die den Dokumentarfilm "Women Occupied" dreht und animierte Elisa zu einer Seminararbeit im Masterstudiengang "Public Art/Public Design" an der HbK Saarbrücken.

Doris Braune wurde 1955 in Stuttgart geboren. Sie ist seit 30 Jahren Heilpraktikerin / Fachbereich Homöopathie, aktive Mitfrau im Feministischen Frauen*gesundheitszentrum und Autorin von Büchern zu Frauengesundheit. Der Zusammenhang zwischen epigenetischer Trauma-Weitergabe und Krankheit, was Körper, Geist und Seele anbelangt, begleitet sie in ihrer Arbeit und ihrem Leben. Zusammen mit Elisa möchte sie einen Raum öffnen für diese so wichtige Auseinandersetzung mit unserer Geschichte, individuell, kollektiv und transgenerativ.

Die Veranstaltung richtet sich an Menschen aller Geschlechter und ist kostenlos. Über einen Wertschätzungsbeitrag fürs FF*GZ freuen wir uns. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Wo:
Kernerstr. 31, 70182 Stuttgart
FF*GZ visits MüZe
Im vorliegenden Zeitraum finden keine Events statt.
Sonstige
03.03., 16:00

Offenes Plenum

Jeden ersten Sonntag im Monat treffen wir uns nachmittags (von 16 bis 18 Uhr) in unseren Räumen am Kernerplatz zum großen Plenum. Hier diskutieren wir über aktuelle Themen und Organisatorisches. Es ist eine gute Gelegenheit unsere Arbeit näher kennenzulernen oder sich als neue Mitfrau* vorzustellen.
Wo:
Kernerstr. 31, 70182 Stuttgart
Festival
Im vorliegenden Zeitraum finden keine Events statt.

 

Das Festival fand statt in Kooperation mit:

 
 

 
 

 
 

 
 

Mit freundlicher Unterstützung von: